Amazon Prime Day: Wie gut waren die Angebote wirklich?

Der lang erwartete Amazon Prime Day in der fünften weltweiten Edition fand am 15. und 16. Juli statt und brachte eine riesige Welle an Angeboten mit, im Rahmen eines “Sommerlichen Black Friday”.

BildZweifelsohne ein nicht zu verpassendes Event für Liebhaber von Onlineshopping und gleichermaßen eine Möglichkeit für Amazon, mehr Prime-Mitglieder zu gewinnen, denn nur diese hatten Zugang zu den Angeboten. Öffentlich zugänglichen Zahlen zufolge verkauften sich mehr als 175 Millionen Produkte in über 18 Ländern, aber wie attraktiv waren diese Angebote tatsächlich?

Das Preisüberwachungstool Minderest hat während dieser Eventtage eine Vergleichsstudie der Preise von Amazon und Google Shopping durchgeführt, um zu analysieren, wie wettbewerbsfähig die Angebote in Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA waren. Für diese Studie wurden 566 Produkte der bei den Konsumenten gefragtesten Kategorien (wie Elektronikartikel, Haushaltsgeräte und Schönheitsartikel) und im Prime Day Angebot inbegriffen waren, ausgesucht und mit dem Niedrigst- und Durchschnittspreis von Google Shopping verglichen.

Durch diese detaillierte Analyse wurden folgende Ergebnisse gewonnen:

Frankreich

– Bei 76,24% der Produkte war Amazon billiger als der niedrigste Preis bei Google Shopping.
– Im Durchschnitt war Amazon 13% billiger als der niedrigste Preis bei Google Shopping und
36% billiger als der Durchschnittspreis.

Deutschland

– Bei 66,92% der Produkte war Amazon billiger als der Niedrigpreis bei Google Shopping.
– Im Durchschnitt war Amazon 6% billiger als der niedrigste Preis bei Google Shopping und 23%
billiger als der Durchschnittspreis.

Vereinigtes Königreich

– 58,50% der Produkt waren bei Amazon billiger als der Niedrigpreis bei Google Shopping.
– Im Durchschnitt war Amazon 7% billiger als der niedrigste Preis bei Google Shopping und 24%
billiger als der Durchschnittspreis.

U.S.A.

– Bei 81,90% der Produkte war Amazon billiger als der Niedrigpreis bei Google Shopping.
– Durchschnittlich war Amazon 14% billiger als der Niedrigpreis bei Google Shopping und 29 %
billiger als der Durchschnittspreis.

Schlussfolgernd kann gesagt werden, dass die beobachteten Angebote von Amazon tatsächlich kompetitiv waren, mit einem Durchschnitt von 10% in allen Ländern, in denen diese Produkte im Vergleich zu ihren Konkurrenten bei Google Shopping billiger waren. Heraus stachen die Rabatte in den USA, wo 8 von 10 Produkten bis zu 14% billiger bei Amazon als bei allen anderen Anbietern waren.
Mehr Information unter www.minderest.com/de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Minderest
Herr Philipp Röckmann
Franz-Joseph-Str. 11
80801 München
Deutschland

fon ..: +49 (0)800 724 4931
web ..: http://www.minderest.com/de
email : philipp@minderest.com

Minderest, Experte für Preisüberwachung
Das Preis- und Lagerbestand Überwachungs-Tool von Minderest hat sich international als eine der Referenzlösungen in seiner Branche positioniert. Das Technologieunternehmen schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Wachstum von 400% gegenüber den Vorjahren und einer Churn Rate von weniger als 5% ab. Für 2019 rechnet das Unternehmen damit, seine Wachstumszahlen zu halten und die Zahl der Mitarbeiter, derzeit knapp 40, zu erhöhen. Minderest ist in mehr als 25 Ländern tätig, und zu seinen mehr als 200 Kunden gehören 10 der 25 führenden europäischen Einzelhändler, darunter Brico Depôt, Cash Converters, Decathlon, HP, Royal Canin und Leroy Merlin. In den Jahren 2014 und 2016 wurde das Unternehmen als beste Softwarelösung auf dem Markt ausgezeichnet.

Pressekontakt:

Minderest
Herr Philipp Röckmann
Franz-Joseph-Str. 11
80801 München

fon ..: +49 (0)800 724 4931
web ..: http://www.minderest.com/de
email : philipp@minderest.com